Home
Vietnam
Tansania
Patagonien
Botswana
Apulien
Portugal
Gardasee
Uganda
Thailand 2
Kuba
Iran
Türkei
Sri Lanka
Seychellen
Norwegen
Bernina+Glacier
Neuseeland
Singapur
Namibia
Riviera
Kappadokien
Costa Rica
Thailand 1
Cinque Terre
Das Burgund
Canal du Midi
Sizilien
Kroatien
Madeira
Irland
Marokko
Maas
Sankt Petersburg
Amalfiküste
Flandern
Rügen+Usedom
Thüringen
Loire Schlösser
Vendée
Kreta
Andalusien
Niederschlesien
Provence
Masuren

Vietnam und Kambodscha - Indochina

           

In Vietnam leben mehr als 95 Mio. Menschen, viele davon in der Hauptstadt Hanoi und in Saigon (Ho-Chi-Minh-City).
Vor allem die historische Stadt Hoi An, die Halong-Bucht und die Urlaubsinsel Phu Quoc sind beliebte Ziele.
Außerdem taucht man in vielen Regionen des Landes in die traurige Kriegsgeschichte Vietnams ein.
Vietnam ist eine Sozialistische Republik mit einer freien Marktwirtschaft und einer hochgradigen Korruption.
Die Unterschiede zwischen Reich und Arm sind ausgeprägt, augenscheinlich und erlebbar.
        
Hanoi, die Hauptstadt Vietnams ist irgendwas zwischen völlig chaotisch, verrückt und unglaublich.
Ninh Binh wird nicht umsonst auch als die Trockene Halong-Bucht bezeichnet. Durch die ganze Region ziehen sich wunderschöne und riesige Kalksteinfelsen, die wie Pilze aus dem Boden schießen. Die meisten Felsen sind von gigantischen Reisfeldern umgeben, kleine Flüsse schlängeln sich mitten durch die Natur.
Halong-Bucht, zwei Tage und eine Nacht lang schipperten wir von der Insel Cat Ba aus durch die weltberühmte Halong Bucht. Vietnams größtes Highlight! Vorbei an gigantischen Felsen, einsamen Stränden und schwimmenden Dörfern.
Immer tiefer hinein in eines der schönsten Naturwunder unserer Zeit.
Hue, die ehemalige Kaiserstadt ist voller Tempel, Pagoden und Zitadellen.
Hoi An, die wohl beliebteste Stadt: bunte Lampions, bezaubernde Gassen und eine magische Altstadt.
Saigon, 10 Millionen Menschen, 10 Millionen Roller. Keine Verkehrsregeln. Der Verkehr ist kaum in Worte zu fassen,
er ist einfach chaotisch! Es wird gehupt was das Zeug hält und jeder fährt wie er will!
Insel Phu Quoc, nahe der Grenze zu Kambodscha, ist noch ein wahres Paradies: palmengesäumte Traumstrände, türkisfarbenes Wasser und üppige Dschungellandschaften, inklusive der schönsten Sonnenuntergänge Vietnams.
      
Siem Reap im nordwestlichen Teil Kambodschas und gilt als Tor zu den Ruinen von Angkor. Angkor war vom 9. bis 15. Jhd. Sitz des Khmer-Königreichs. Die weitläufige Anlage umfasst aufwändig verzierte Steingebäude wie den Haupttempel
Angkor Wat, der auf der Flagge Kambodschas abgebildet ist. Am Bayon-Tempel von Angkor Thom sind riesige, geheimnisvolle Gesichter in den Stein gemeißelt. Angkor insgesamt ist eine faszinierende Tempelanlage!
                      

pfeil-rechts2Reiseroute


pfeil-rechts2Das Bild öffnet
    das jeweilige Fotoalbum

pfeil-rechts2Vietnams Natur

DSC03619

DSC03736

Hanoi - Millionen Mopeds in Hanoi

Trockene Halong-Bucht

DSC03897A

DSC04244A

DSC04583A

Halong-Bucht

Hue die alte Kaiserstadt, Hoi An die Laternenstadt

Ho-Chi-Minh-Town Saigon, Mekong

DSC04692A

DSC04990

DSC05149A

Insel Phu Quoc

Siem Reap, Kambodscha

Nichtstun im Naturschutz

 

pfeil-links1Reisen